...
Suchoptionen




Afrikanische Kunst - Währungen:


Kota Münzen Armband aus Messing
promo art africain
Afrikanische Kunst > Währungen > Kota Armband

Die Kota bewohnen den östlichen Teil Gabuns, der reich an Eisenerz ist. Der Schmied, auch Holzschnitzer, stellte Werkzeuge für landwirtschaftliche Arbeiten sowie rituelle Waffen und Reliquiar-Figuren her. Wenn Messing-Schmuck zu groß war, um getragen zu werden, hatte er Geldwert und diente als Hochzeitsmitgift. Oxidierte, körnige Patina.


Siehe das Blatt

380,00  304,00

Kurzschwert Sengele
Afrikanische Kunst > Währungen > Kurzschwert Sengele

br>Klinge mit horizontal geschwungenen Konturen, die einen elegant gearbeiteten Griff trägt. Die Mitte der Klinge ist mit einem gerippten Band bedeckt. Körnige oxidierte Patina.
Die im Nordwesten des Kongo lebende Mongo-Gruppe ist berühmt für ihre Kostüme, ihre Waffen und ihren Metallschmuck und nicht für ihre fast nicht existierenden Statuen. Die mit den Boma verwandten Sengele (oder Basengele, Sing. Musengele) sind eine bantusprachige Mongo-Bevölkerung, die im Südwesten der Demokratischen Republik Kongo, westlich des Mai-Sees, angesiedelt ist. Ndombe. In Afrika wurden vor der Kolonialzeit Transaktionen mit Kaurischnecken, Perlen, Rindern, Kolanüssen, aber auch mit Metallen, insbesondere Eisen, getätigt. Diese primitiven Währungen wurden während des kommerziellen und sozialen ...


Siehe das Blatt

180,00

Songye Axt
promo art africain
Afrikanische Kunst > Währungen > Songye Axt

Afrikanische Waffen und Währungen wurden verwendet, um das Ansehen lokaler Häuptlinge zu behaupten.
Songye-Zeremonialaxt, deren Klinge von einem Griff getragen wird, der mit skulptierten Figuren verziert ist, darunter ein Doppelgesicht, das die Songye-Typologie wiederholt. Abschnitte sind mit Metallblechen bedeckt, von denen Fragmente abgebrochen sind.
Höhe auf Sockel: 56 cm. Die Songye stammen ursprünglich aus Shaba in der Demokratischen Republik Kongo und sind mit den Luba verwandt, mit denen sie gemeinsame Vorfahren haben.


Siehe das Blatt

350,00  280,00

Chamba Kasse
promo art africain
Afrikanische Kunst > Währungen > Chamba Kasse

Die Formen primitiver afrikanischer Währungen sind vielfältig und nehmen in der traditionellen afrikanischen Kunst manchmal das Aussehen besonders ästhetischer Stammesskulpturen an. Einige hackenartige Stücke wurden in den 1950er Jahren in Nigeria verwendet, um einen Sklaven oder eine Frau zu erwerben. Für einen Sklaven mussten etwa vierzig Dollar gesammelt werden, die damals für die meisten Bantu-Stämme Teil der Mitgift waren.
Höhe auf Sockel: 42 cm.
In Afrika wurde vor der Kolonialzeit nie mit Münzen bezahlt, sondern mit Kaurimuscheln, Perlen, Rindern, Kolanüssen, aber auch mit Metallen, darunter insbesondere Eisen. Diese primitiven Währungen wurden im kommerziellen und gesellschaftlichen Austausch insbesondere als Mitgift verwendet, konnten aber auch als ...


Siehe das Blatt

240,00  192,00

Ga anda Eisen
Afrikanische Kunst > Währungen > Ga'anda Eisen

In der Geschichte der afrikanischen Kunst wurden diese Eisenklingen als Zahlungsmittel, aber auch für Opfergaben, Hochzeitsmitgift und natürlich für große festliche und zeremonielle Anlässe verwendet.
Diese Metallskulpturen sind in mehreren abstrakten Formen erhältlich und bieten ein äußerst ästhetisches Erscheinungsbild. Höhe auf Sockel: 89 cm. Die Ga'anda, an der Grenze zwischen Nigeria und Kamerun gelegen, sind bekannt für ihre Terrakotta, die für Bestattungsriten bestimmt ist.

„Vor der Kolonialzeit wurden Zahlungen in Afrika nie mit Münzen abgewickelt. Transaktionen wurden mit Produkten abgewickelt, die als wertvoll galten, weil sie selten, nützlich oder begehrenswert waren: Vieh, Stoffstücke, Perlen, Kaurimuscheln, Salz, Kolanüsse.“ , und vor allem Metalle....Aber es war ...


Siehe das Blatt

180,00

Kamerun Kasse
promo art africain
Afrikanische Kunst > Währungen > Kamerun Kasse

Die Matakam, auch Mafa genannt, bilden eine Population in Zentralafrika, die vor allem im äußersten Norden Kameruns und auch in Nigeria vorkommt.
In Afrika wurde vor der Kolonialzeit nie mit Münzen bezahlt, sondern mit Kaurischnecken, Perlen, Rindern, Kolanüssen, aber auch mit Metallen, insbesondere Eisen. Diese primitiven Währungen wurden während des kommerziellen und gesellschaftlichen Austauschs verwendet, insbesondere als Mitgift, konnten aber auch Objekte für Paraden oder Wurfwaffen sein.


Siehe das Blatt

190,00  152,00

Zande Messer
promo art africain
Afrikanische Kunst > Währungen > Zande Messer

Diese Art von Wurfmessern, die bei der Jagd verwendet wurden, wurden auch als Zahlungsmittel verwendet. Diese flachen und geschwungenen Sichelmesser sind elegant und besonders dekorativ und können bei Zeremonien über der Schulter getragen werden. Die Klinge ist mit regelmäßig gehämmerten Streifen auf der Oberfläche verziert. Der blanke Griff erstreckt sich in eine Spitze.
In Afrika wurde vor der Kolonialzeit nie mit Münzen bezahlt, sondern mit Kaurimuscheln, Perlen, Rindern, Kolanüssen, aber auch mit Metallen, darunter insbesondere Eisen. Diese primitiven Währungen wurden im kommerziellen und gesellschaftlichen Austausch insbesondere als Mitgift verwendet, konnten aber auch als Ausstellungsobjekte oder als Wurfwaffen dienen. In Sierra Leone wurden Waren anhand von Eisenbarren, ...


Siehe das Blatt

180,00  144,00

Yela Tetela Messer
promo art africain
Afrikanische Kunst > Währungen > Yela Messer

Altes Yela- oder Tetela-Messer, dessen Griff mit dezenten Zierschraffuren aus Holz gefertigt ist.
Lineare Gravuren säumen die Konturen der Klinge.

Mangel- und Trockenrisse.
Die Provinz Lualaba hatte mehrere enge ethnische Gruppen mit ähnlichen Verbindungen. Die Mbole und die Yela sind bekannt für ihre Statuen, die laut D. Biebuck Gehängte mit dem Namen ofika verkörpern. Die über das Kasai-Becken verstreuten Tetela mongoischen Ursprungs waren die Quelle unaufhörlicher Konflikte mit ihren Nachbarn. Ihre sehr vielfältige Skulptur ist geprägt vom Einfluss der mit ihnen in Kontakt lebenden Gruppen: Im Norden war ihre Kunst dem Einfluss der Waldbevölkerungen wie den Mongo im Norden ausgesetzt -Westlich das von Nkutschu und im Westen das von Binji und Mputu . Ihre ...


Siehe das Blatt

180,00  144,00

Nkanu Währung
promo art africain
Afrikanische Kunst > Währungen > Nkanu Währung

Die ersten Handa-Münzen, auch Lukanu oder Kupferkreuze, Katanga-Kreuze oder St.-Andreas-Kreuze > genannt, Im 13. Jahrhundert tauchten sie in Gräbern in der gesamten Shaba-Region auf, gleichzeitig mit Kaurimuscheln und Perlen aus Glaspaste, die auch als Zahlungsmittel verwendet wurden. Obwohl sie mit Bestattungsritualen verbunden waren, stellten sie im 18. und 19. Jahrhundert die Steuer dar, die die kupferproduzierenden Regionen dem Lunda-Reich schuldeten, einem Gebiet, das Katanga, Nordsambia und Ostsambia umfasste. „Angola. Arabische Kaufleute nutzten es auch in Handelskreisen, die von Kenia bis Ostangola reichten. Der ungarische Ethnologe Torday stellte fest, dass bei den Tetela drei bis fünf dieser Kreuzlinge mit einem Gewicht von 0,275 bis 2 kg nötig waren, um einen männlichen Sklaven ...


Siehe das Blatt

240,00  192,00

Matakam Hippe
promo art africain
Afrikanische Kunst > Währungen > Matakam Hippe

Die Matakam, auch Mafa genannt, sind eine Bevölkerung Zentralafrikas, die vor allem im äußersten Norden Kameruns, ebenfalls in Nigeria, vorkommt. In Afrika wurde vor der Kolonialzeit nie mit Münzen bezahlt. Für Transaktionen wurden Kaurimuscheln, Perlen, Rinder, Kolanüsse, aber auch Metalle, darunter insbesondere Eisen, verwendet. Diese primitiven Währungen wurden im kommerziellen und gesellschaftlichen Austausch insbesondere als Mitgift verwendet, konnten aber auch als Ausstellungsobjekte oder als Wurfwaffen dienen. Die Vielfalt dieser Metallformen ist groß und manchmal erscheinen sie als besonders ästhetische, nicht-figurative Skulpturen. Höhe auf Sockel: 46 cm.


Siehe das Blatt

190,00  152,00

Saka Mongo Schwert
Afrikanische Kunst > Währungen > Saka Schwert

Diese Klinge wird durch einen kupfergefütterten Knauf verlängert. Oxidiertes Metall, Gebrauchspatina.

Die im Nordwesten des Kongo lebende Mongo-Gruppe ist berühmt für ihre Kostüme, ihre Waffen und ihren Metallschmuck und nicht für ihre fast nicht vorhandenen Statuen. Die Konda, die diese Art von Kurzschwert benutzten, bilden einen der Stämme der Gruppe.
In Afrika wurde vor der Kolonialzeit nie mit Münzen bezahlt, sondern mit Kaurischnecken, Perlen, Rindern, Kolanüssen, aber auch mit Metallen, insbesondere Eisen. Diese primitiven Währungen wurden während des kommerziellen und gesellschaftlichen Austauschs verwendet, insbesondere als Mitgift, konnten aber auch aus Paradeobjekten oder Wurfwaffen stammen. In Sierra Leone wurden Waren gegen Eisenbarren bewertet, die ...


Siehe das Blatt

180,00





Zuletzt angesehene Artikel:
Afrikanische Kunst  - 

© 2024 - Digital Consult SPRL

Essentiel Galerie SPRL
73A Rue de Tournai - 7333 Tertre - Belgique
+32 (0)65.529.100
visa Master CardPaypal