...
Suchoptionen




Afrikanische Kunst - Reliquienschreine:


Kota Reliquiar
Afrikanische Kunst > Reliquienschreine > Kota Reliquiar

Französische afrikanische Kunstsammlung.
Diese nach der Kota-Tradition mit Metall plattierte afrikanische Skulptur "mbulu-ngulu" bildet ein stilisiertes Abbild des Vorfahren, ein Wappen auch für den Clan, und zeichnet sich allgemein durch die Form aus der Kopfschmuck, je nach Region variabel.
Die Kota bewohnen den eisenerzreichen Osten Gabuns und einige in der Republik Kongo. Der Schmied stellte neben Holzschnitzereien auch Werkzeuge für landwirtschaftliche Arbeiten sowie Kultwaffen her. Die Skulpturen, die die Rolle des "Mediums" zwischen den Lebenden und den Toten spielten, die über die Nachkommen wachten, wurden mit den Riten der bwete in Verbindung gebracht, vergleichbar mit denen der Fang . Sie überstiegen die Körbe, die die Leichenreste der Vorfahren hoher Abstammung ...


Siehe das Blatt

280,00

Fang Kopf
Afrikanische Kunst > Statuen > Fang Kopf

Reliquienskulptur aus drei Gesichtern, deren Pupillen mit Kupfer verkrustet sind. Rituelle Entfernungen von Skulpturen dieser Art waren häufig. Die Oberseite trägt verkrustete Reste ritueller Salbungen. Abrieb-Patina, Erosionen, Trockenrisse.
Höhe auf Sockel: 30 cm.
Bei den Fang von Kamerun und Gabun hat jede Familie eine „Byeri“ oder Reliquienkiste, in der die Knochen der Vorfahren aufbewahrt werden. Diese Kisten wurden vom ältesten Mann des Dorfes, der „esa“, bewacht. Die Reliquienkisten wurden von einer Statue oder einem Kopf überragt, der als Wächter der „byeri“-Kisten fungierte. Diese wurden in einer dunklen Ecke der Hütte aufbewahrt und sollten böse Einflüsse auf jemand anderen ablenken. Sie wurden auch bei Initiationszeremonien für junge Menschen verwendet, die mit ...


Siehe das Blatt

290,00

Kwele Reliquiar
Afrikanische Kunst > Handpuppen > Kwele Reliquiar

Seltene Darstellung eines Tsogho-Vorfahren in Form einer Statue mit beweglichen Gliedmaßen. Auf der Rückseite befindet sich ein Hohlraum für Reliquien wie kleine Knochen. Das Gesicht ähnelt den traditionellen Masken der Gruppe. Matte Patina, schwache Farbreflexe, Trocknungsrisse.
Die ethnische Gruppe der Mitsogho, Sogho, ist in einer Waldregion am rechten Ufer des Ngoumé-Flusses, Ngounié, in der Nähe des Kwele ansässig. Die Bwiti-Gesellschaft, die über ein System von Reliquien verfügt, das mit dem der Fang und Kota vergleichbar ist, bildete den Zusammenhalt der matrilinearen Mitsogho-Clans. Ihre Masken wurden bei Beerdigungen ausgestellt und im Ebanza-Initiationshaus für Männer aufbewahrt. Wie andere ethnische Gruppen in Gabun praktizieren sie die Bwiti-Riten, die sich auf diese ...


Siehe das Blatt

150,00

Tsogho Reliquiar
Afrikanische Kunst > Reliquienschreine > Tsogho Reliquiar

„Mbumba Bwiti“, Büste eines Vorfahren, der sich aus einer Grundlast aus Tonmaterialien, kleinen Knochen, Textilien und Pflanzenfasern erhebt. Rosa Patina, Abschürfungen.
Die ethnische Gruppe der Mitsogho, Sogho, ist in einer Waldregion am rechten Ufer des Ngoumé-Flusses, Ngounié, in der Nähe des Kwele ansässig. Die Bwiti-Gesellschaft, die über ein System von Reliquien verfügt, das mit dem der Fang und Kota vergleichbar ist, bildete den Zusammenhalt der matrilinearen Mitsogho-Clans. Ihre Masken wurden bei Beerdigungen ausgestellt und im Ebanza-Initiationshaus für Männer aufbewahrt. Wie die anderen ethnischen Gruppen Gabuns praktizieren sie die Riten der Bwiti, die sich auf diese Weise unter den Küstenvölkern verbreitet hätten. Ihre skulpturale Produktion ist vielfältig und ...


Siehe das Blatt

390,00

Fang Reliquiar
Afrikanische Kunst > Reliquienschreine > Fang Reliquiar

Dieses Gefäß mit hohen zylindrischen Rindenwänden gehört zur Abstammungslinie der Fang und ist nun frei von Relikten der Vorfahren. Die sorgfältig detaillierte männliche Figur symbolisiert Letzteres. Ein zweites, deutlich anderes Motiv ziert die Außenwand. Gebrauchspatina. Bei den Fang aus Kamerun und Gabun besitzt jede Familie eine „Byeri“, eine Reliquienbox, in der die Knochen der Vorfahren aufbewahrt werden. Diese Kisten wurden vom ältesten Mann des Dorfes, dem „esa“, bewacht. Auf den Reliquienkästen befand sich eine Statue oder ein Kopf, der als Beschützer der „Byeri“-Kästen fungierte. Diese wurden in der Hütte aufbewahrt, um böse Einflüsse abzuwehren. Sie wurden auch bei Initiationszeremonien für junge Menschen verwendet, die der „So“-Gesellschaft angeschlossen waren. Bei Festen ...


Siehe das Blatt

Ein Angebot machen

490,00

Reliquienstatuette Ambete
Afrikanische Kunst > Statuen > Ambete Reliquie

Ahnenstatuen in der afrikanischen Kunst von Mbede, Mbete oder Ambete.
Die Ahnenverehrung bei den Mbete wird von gemeißelten Figuren begleitet, die häufig die Rolle von Reliquien spielen. Diese Statuette bietet zu diesem Zweck eine mit ockerfarbenen Restpigmenten besetzte Rückenhöhle. Die tonnenförmige Morphologie und das flache, stilisierte Gesicht, das von einem Kamm gekrönt wird, sind spezifische Merkmale der Ambete-Skulptur. Diese Kopie trägt auch geflochtene Accessoires aus Raffiabast, Matten, einen Halsreif und einen kleinen Lendenschurz.

Körnige Patina, Trockenrisse.
Die Mbete bilden einen Stamm in Gabun, an der Grenze zum Mittleren Kongo, in der Nähe der Obamba und der Pounou, dessen Geschichte von einem langjährigen Konflikt gegen die Teke geprägt ist. ...


Siehe das Blatt

240,00





Zuletzt angesehene Artikel:
Afrikanische Kunst  - 

© 2024 - Digital Consult SPRL

Essentiel Galerie SPRL
73A Rue de Tournai - 7333 Tertre - Belgique
+32 (0)65.529.100
visa Master CardPaypal